• Frei Haus ab 99 €
  • Kundenservice 08362/9308800
  • kundenservice@oekovino.de
  • Frei Haus ab 99 €
  • Kundenservice 08362/9308800
  • kundenservice@oekovino.de

Gelber Williams Nr. 21 Humbel oekowein

Artikelnummer: C0100700

49,00 €
(1 l = 98,00 €)
inkl. MwSt., zzgl. Versand
Auf Lager Achting, bis 17.06. Bezriebsurlaub
Lieferzeit: 1 bis 3 Tag(e)

Beschreibung


Gelber Williams Nr. 21 Bio


In der Nase ergänzen herrliche Düfte von frischen Birnen, Honig und einem Touch Minze den feinen Stil des Gelben Williams Nr. 21. Die saftige Gaumenfreude bietet Ihnen eine komplexe Show mit einer betörenden Fruchtfülle, dezenten Fenchelaromen und intensivem Abgang.



Eine große Auswahl weiterer Weine und Spezialitäten finden Sie in unserem Shop www.probiowein.de


Zusätzliche Produktinformationen

Erzeuger
Lorenz Humbel
Herkunftsland
Schweiz
Produktart
Spirituose
Lagerfähigkeit
10 Jahre
Alkohol in Vol. %
43
Anbau
biologisch
Verschlussart
Naturkork
Inhalt
0,50 Liter
Biokontrolle
CH-BIO-006
Importeur
Dschinn GmbH & Co. KG Steinäcker 12 78359 Orsingen Deutschland
Hersteller
<p>&nbsp;</p> <p><span style="font-size:26px;"><strong>Lorenz Humbel</strong></span></p> <p>&nbsp;</p> <p>Es sind vor allem die Kirschen, die es <strong>Lorenz Humbel</strong> angetan haben. So entwickelte er sortenreine Kirschbrände aus alten und typischen Schweizer Sorten, lagert seine edlen Tropfen in Kirschfässern, kombiniert weit über hundert Kirschbrände zum <em>Cuvée Lorenz Humbel</em> und nennt sich selbst 'Kirschbrenner aus Leidenschaft'. Dass er nicht nur Kirschen zu wohlschmeckenden Destillaten verarbeiten kann, zeigt das kreative Sortiment an Klassikern und Innovationen. Auf den familieneigenen, von Cousin Beat bewirtschafteten, Fruchtplantagen in Stetten, wachsen ausschließlich zur Destillation bestimmte Sorten wie Holunder, Mirabelle, roter Williamsbirne und Muscat-bleu-Trauben. In dritter Generation brennt das 1918 gegründete Unternehmen Spezialitäten und seit 1995 auch nach den Richtlinien der oeko Suisse Knospe. Das Wahrzeichen der Brennerei, der alte Hochkamin, hat längst ausgedient. Zumindest was den Einsatz für die Produktion angeht, für Störche ist es seither ein begehrter Nistplatz.</p> <p>&nbsp;</p> <p>&nbsp;</p>